ET420-Online im Rückblick - Juni 2006
Aktuell +++
23.06.2006 +++ Meldung
Ein Blick in die Waschmaschine [klick]
Am 31. Mai 2006 um Punkt 11.00 Uhr wurde die neue Waschanlage der S-Bahn Stuttgart in Plochingen in Anwesendheit offizieller Vertreter aus Politik, Verwaltung und Betrieb eingeweiht. Zur Demonstration der Leistungsfähigkeit der Außenreinigungsanlage, kurz ARA genannt, wurde der zu diesem Zwecke zuvor absichtlich verschmutzte 420 416 als erstes Fahrzeug durch die Waschanlage geschickt.

Eine kleine Anekdote am Rande:
Sp&oouml;tter vermuteten bereits, der im Vorfeld des Bw Plochingen an diesem Tag abgestellte, aus Frankfurt am Main gastierende, 420 230 wäre extra aus Rhein/Main angereist, um das Wunderwerk der Technik vor eine fast unüberwindbare Aufgabe zu stellen.

7,5 Millionen Euro hat die Anschaffung der neuen Anlage gekostet. Noch rechtzeitig vor Beginn der Weltmeisterschaftsspiele in Stuttgart, konnte damit die S-Bahn hoffen mit einem sauberen Wagenpark aufwarten zu k&oouml;nnen. Der Fairness halber muss man allerdings der S-Bahn zugute halten, dass bereits in den Monaten zuvor sich die Bemühungen zur Reinerhaltung der Züge schon etwas bemerkbar gemacht hatten. Die Inbetriebnahme der ARA lässt nun hoffen, dass die Bemühungen weiter andauern werden.

Vielen Dank an Markus O. Robold für die Dokumentation die Infos und Bilder.

Weiterführende Links zu dem Thema ARA:

» Artikel in der EZ

» Presseinfo DB


16.05.2006 +++ Meldung
Die Fußballweltmeisterschaft steht vor Tür (selbst abschließen wäre jetzt nutzlos).
Die Deutsche Bahn hat sich als Sponsor das Privileg teuer erkauft, auf ihren Produkten in Kombination mit dem WM-Logo als "Nationaler Förderer" präsentieren zu dürfen.

Während bislang in München, Rhein-Main und Rhein-Ruhr dieser erworbene Titel auf den S-Bahnzügen noch nicht gewürdigt wird, tragen die Triebwagen in Berlin und Stuttgart neuerdings dieses Markenzeichen.

Logo im Hochkant, jetzt auch am ET420
In Stuttgart sind alle Triebzüge mit dem Emblem versehen worden. Dabei haben die Aufkleber im Hochkantformat bei den ET423 nur noch einen Platz zwischen der Führerstandstür und der aufgeklebten Führerstandsabrundung gefunden. Nicht ganz so unvorteilhaft erscheinen die Aufkleber bei der Baureihe 420. Dort befinden sie sich mittig zwischen der Führerstandstür und dem ersten Seitenfenster des Fahrgastraums.

Für die Weltmeisterschaft werden die Triebzüge der Baureihe 420 in Stuttgart und Frankfurt unmittelbar, sowie in Rhein/Ruhr mittelbar zum Einsatz kommen. So wird die Baureihe 420 nach 1974 ihren zweiten WM-Dienst absolvieren. Damals waren die ETs für die WM74 in Düsseldorf (diesmal kein Austragungsort der WM) und München (diesmal kein Austragungsort des ET420) unterwegs.


04.05.2006 +++ ET420Plus
In der aktuellen Ausgabe des LOK-MAGAZINS wird dem Leser der ET420Plus näher gebracht. Im Zentrum stehen die Merkmale der Umbauten an den beiden Muster-Triebwagen 420 400 und 420 416. Daneben geht der Autor auch auf die Vorgeschichte der Baureihe 420 in Stuttgart ein und beleuchtet die Aspekte die den Ausschlag zu dem Umbau gegeben hatten.

Der Autor sollte für die Besucher dieser Webseite kein unbekannter sein. Es handelt sich um keinen geringeren als Markus O. Robold.

LM 05/2006

» LOK-MAGAZIN


Willkommen bei ET420 - Online
Informationen und Daten zur Baureihe 420/421
Rechtzeitig beim Anstoß zur Stelle:
Die Baureihe 420 am Anstoßkreis [Klicken sie hier] © Dirk Mattner
Stuttgart Sommerrain am 7. Dezember 2003. Noch war es bis zur Weltmeisterschaft eine Weile hin, da schaute die Baureihe 420 schon mal am Anstoßkreis vorbei. In den nächsten Wochen werden es König Fußball und die Baureihe 420 noch öfters in Stuttgart miteinander zutun bekommen.

Foto: Dirk Mattner
Wenn jetzt das große Spiel beginnt, werden wieder außerordentliche Verkehrsleistungen erbracht werden müssen. Einen großen Teil übernehmen dabei die öffentlichen Verkehrsmittel. Könnte man nicht auf solch leistungsfähige Nahverkehrssysteme zurückgreifen, wie sie die meisten Austragungsorte besitzen, sollte man auch den Kartenbesitzer raten die Spiele doch lieber zuhause am Fernsehschirm zu verfolgen. Doch insbesondere U- und S-Bahnen ermöglichen die Bewältigung hoher Verkehrsspitzen, die vor und nach einem Spiel entstehen. Wenn am 9. Juni in der Münchner ******-Arena (auf Wunsch der FIFA gibt es keine "Allianz" in Verbindung mit "Arena") die Meisterschaft beginnt, wird vieles neu sein. Doch bei manchen Dingen wird man feststellen, das es das schon mal gegeben hat.

Als am Abend des 7. Juli 1974 die am Münchner Olympiabahnhof bereitgestellten weißblauen Triebzüge der Baureihe 420 nach und nach das Oberwiesenfeld in Richtung Hauptbahnhof verließen, waren sie übervoll mit glücklichen Schlachtenbummlern besetzt. Deutschland war soeben Fußballweltmeister geworden.
Die Männer um Beckenbauer, Müller und Breitner bezwangen im Finale die favorisierten Niederlande mit 2:1. Der Spielanteil der Baureihe 420 war dabei auch im Stadion messbar: 77.833 Zuschauer verfolgten das Spitzenspiel. Der größere Teil der Zuschauer erreichte zwar das Stadion mit der U-Bahn oder dem Auto, doch keineswegs zu vernachlässigen ist der Anteil an Besuchern, die mit der Sonderlinie S11 zum Olympiastadion kamen. Die Aufteilung der Verkehrsanteile zwischen S- und U-Bahn war Teil des Verkehrskonzepts, das für die Olympischen Sommerspiele zwei Jahre zuvor schon zur Anwendung kam. Während hinter der Planung und dem Bau der U-Bahn ein langfristiges Verkehrskonzept stand, waren die Anlagen für den S-Bahnbetrieb lediglich für den großen Augenblick errichtet worden. Als am Abend des Finalspiels der letzte 420 im Bahnhof "Olympiastadion (Oberwiesenfeld)" seine Türen schloss, hatte dieser Bahnhof im Grunde schon seine Schuldigkeit getan. Was in den Jahren darauf bis 1988 folgte, waren sporadische Einsätze, die aber zur Bewältigung der Zuschauerströme durchaus einen Nutzen hatten.

In den 80er Jahren besann man sich auf eine regelmäßige Nutzung der großzügigen Anlage zu den Heimspielen des FC Bayern. 1988 wurde der Bahnhof jedoch entgültig stillgelegt. Neben zwei großen Bahnsteigen bot der Olympiabahnhof auch die Möglichkeit zur Abstellung weiterer Einheiten. So konnten die Verkehrsspitzen vor und nach einer Veranstaltung im Olympiapark recht gut aufgefangen werden.
Und so war das auch bei den WM-Spielen im Olympiastadion: Während die Fußballartisten auf dem Rasen dem runden Leder hinterher jagten und die Fans sie dabei anfeuerten, surrten wenige hundert Meter weiter westlich davon zahlreiche wartende 420er im Bahnhofsbereich des Oberwiesenfelds gelassen vor sich hin. Das Abstellgleis südlich des Bahnhofs erstreckte sich über den Georg-Brauchle-Ring hinweg bis auf die Höhe des Stadions. Noch heute liegt hier das Gleis und sogar die Fahrleitungsmasten sind noch vorhanden und erinnern so an die Funktion dieser Anlage.

Die Baureihe 420 ist seit jeher dem Sport verbunden, insbesondere mit dem Fußball. Die Bezeichnung "Olympiatriebzug" zeigt dies ganz deutlich und erinnert an den fulminanten Blitzstart den die ersten 120 Fahrzeuge dieser Baureihe im Jahre 1972 hingelegt hatten. Der Fußball stand zwei Jahre später im Mittelpunkt, als die Weltmeisterschaft in Deutschland (West) ausgetragen wurde. Doch neben diesen markanten Großereignissen stand und steht die S-Bahn regelmäßig im Dienste von "König Fußball". Mit dem Start der S-Bahnen in Frankfurt und Stuttgart, übernahmen auch dort die robusten Fahrzeuge die sichere Beförderung der Fans. In Stuttgart hieß der Zielbahnhof der Träume Neckarstadion. In Frankfurt dagegen war der Bahnhof "Sportfeld" der Endpunkt zahlreicher Pilgerfahrten im Zeichen des Fußballs. Jetzt heißen die Stationen "Gottlieb-Daimler-Stadion" (Stuttgart) oder schlicht "Stadion" (Frankfurt). Und immer noch dreht sich alles um Fußball. Und immer noch bringt der ET420 das Publikum zu den Spielen. Und jetzt, da die Weltmeisterschaft wieder Station in Deutschland macht, wird auch diese Baureihe wieder ihre Spielanteile haben.

In Stuttgart hat man speziell zu diesen Anlass sich die Arbeit gemacht und Bandansagen in verschiedenen Landessprachen auf die Railvox-Rechner der Triebzüge eingespielt. Die Zuschauer werden durch ein System mittels Kennfarben zu den richtigen Zugängen geleitet. So wird neben dem Bahnhof Gottlieb-Daimler-Stadion auch der Bahnhof von Bad Cannstatt für die Verteilung der Besucherströme genutzt. Die Kennfarben auf den Eintrittskarten finden sich sowohl in dem Wegeleitsystem als auch in den Liniennetzen und an den Stationen wieder.

In Stuttgart wie auch in Frankfurt wird der Langzug öfters als nur zur bekannten HVZ zu Ehren kommen. Mensch und Maschine stehen in den nächsten Wochen einer großen Herausforderung gegenüber. Dieser kann man aber zuversichtlich entgegen sehen. Nicht nur weil die Vorbereitungen sehr gründlich waren, sondern auch weil man auf die Erfahrungen früherer Großereignisse zurückgreifen kann. Das waren zumeist positive Erfahrungen, die zumeist auch mit Hilfe einer leistungsfähigen S-Bahn Baureihe hervorragend bewältigt werden konnten. Schön, das auch diesmal der ET420 seinen Anteil zum Gelingen leisten darf. Das er es kann wissen wir schon lange.



Nach oben -»

Hej X420-Fans!
Hier eine Auswahl an Bilderseiten, in dem die Baureihe 420 in Schweden gewürdigt wird:

  1. X420 - Sehr ausführlich auf »www.bussmicke.se auch mit Bildern vom heiligen ET am »Heilig Abend 2003.
  2. Auf www.jarnvag.net sieht man eine Abholung am Fährhafen in »Trelleborg und Bilder aus »Stockholm. Ganz besonders interessant ist ein Bild von einer »Drehfahrt über das Gleisdreieck Tomteboda - Stockholm N - Karlberg.
  3. Galerie zum Durchstöbern (1): »www.bakgrundsbilder.tk
Viel Spass!



Nach oben -»
Wegweiser
·Allgemeine Daten
·Elektrischer Teil
·Mechanischer Teil
·ET420-Lexikon

·Vorserie
·1.Bauserie
·2.Bauserie
·3.Bauserie
·4.Bauserie
·5.Bauserie
·6.Bauserie
·7.Bauserie
·8.Bauserie

·München
·Stuttgart
·Rhein-Main

·ET420 - Hot-Linxx
·ET420 - im Bilde
·ET420 - in Zahlen
·ET420 - als "Souvenir"
·ET420 - Drumherum
·ET420 - And Friends
 
·Downloadzone:
·MM&MM-Schoner

ET420 Plus - Spezial
420 900-3 mit Wortmarke [klick]


ET420-Online Spezial
Die gloreichen Acht!
ET420-Online begleitete die letzten Einsatzwochen der 420er in München mit einer kleinen Bilderschau:
"Die gloreichen Acht" - die letzten 420 in Bayern!

Wichtiger Hinweis: Zur Betrachtung obriger Sonderseite ist ein Flash Plug-In notwendig.
25 Jahre S-Bahn Rhein-Main 1978 - 2003
Rückschau Festtag, 30.06.2003
Bilder zur Feier "25 Jahre S-BahnRhein-Main" mit einem Tag der offenen Tür und 420 001 als Stargast, gibt es hier:

» S-Bahn-Frankfurt.de

» IGS-München
30 Jahre Münchner S-Bahn
Rückschau Festtag, 27.04.2002
Bilder zur Feier "30 Jahre S-Bahn München" mit Tag der offenen Tür im Werk Steinhausen, gibt es hier:

» H@rrys Bahnseite - EXTRA

» IGS-München


Weitere Beiträge zur Seite, seien es Bilder oder Infos, sind stets willkommen.
Die Kontaktaufnahme ist für Sie nur eine "Briefmarke" weit entfernt! (siehe oben).

Für alle Bilder und Beiträge gilt des Urheberrecht des Autors.
Eine Weiterverwendung über den Privatgebrauch hinaus bedarf dessen Zustimmung!


Thomas Beller, Lun Bencic, Ulf Bergmann, Jens Böhmer, Harald Bosch, Robert Brütting, Thorsten Büker, Ralf Demsar, Bart Donker, Martin Dorok, Matthias Eberlein, eisenbahn-magazin, Daniel Erler, Franz Fanger, Ayko Figge, Mario Fliege, Manuel Gründler, Gerhard Hauptmann, Johan Hellström, Frank Heukelbach, Helmut und Patrick Hofmann, Rainer Hübner, Dennis Ibl, Christoph Jochmann, Martin-Roger Jones, Andreas Kabelitz, Manuel Kaufer, Albert Koch, Jan Lindahl, Daniel Lurz, Matthias Mahl, Dirk Mattner, Susanne Neumann, Andreas Opitz, Oliver Peist, Björn Pelikan, Tobias Reisky, Karl Arne Richter, Andreas Ritzl, Markus O. Robold, Dieter Römhild, RoF, Michael Sauer, Gregor Schaab, Heiko Schick, Uwe Schnell, Harald Schulz, Clemens Schumacher, SIEMENS TS, Axel Tomforde, Verkehrsverbund Stuttgart GmbH (VVS), "1./2.Bauserie" ... wen vergessen?


Für alle Links auf dieser Homepage gilt:
Es soll ausdrücklich betont werden, daß "ET420-Online" keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf der gesamten Website einschließlich aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen.
Dirk Mattner


Drehscheibe-Online